Dachverband islamischer Vereine in Karlsruhe und Umgebung e. V.

 Eine Arbeitsgemeinschaft muslimischer Einrichtungen und Moscheen in Karlsruhe und Umgebung.

Besuch in einer Moschee

Die Moschee ist eine religiöskulturelle Einrichtung; Treffpunkt für Gläubige, um Allah, den Einen und Einzigen Gott zu verehren. Hier finden nicht nur Gottesdienst und Gebete statt, es werden auch die islamischen Festtage und festlichen Anlässe der Gemeinde  begangen (Hochzeitfeier, Geburt, Beschneidungsfeier, Abschiedsfeier vor der Wallfahrt etc.)

Die Moschee ist Gotteshaus und Gebetsstätte für Muslime. Sie ist auch Begegnungsstätte der Gemeinde, in der sowohl Unterricht als auch Unterhaltung stattfindet, sowie gesellschaftliche Anlässe gemeinsam gefeiert werden. Zu den wichtigsten Gottesdiensten, die in der Moschee abgehalten werden, zählen die täglichen fünf Gebete, das Freitagsgebet und  die Festgebete.

Bei einem eventuell bevorstehenden Besuch in der Moschee ist zu beachten, dass sich die Muslime an eine Kleidervorschrift halten und dies in den Räumen der Moschee auch beachtet werden soll. Sowohl Männer, wie auch Frauen sollten sich nicht anzüglich anziehen oder gar leicht bekleidet sein. Es ist z.B. nicht angebracht mit Shorts, Miniröcken oder (durchsichtigen) T-Shirts in die Moschee zu kommen, wobei man i.a. darauf achten sollte, dass die die Beine und Arme bedeckt sind.  Bevor die Gebetsräume betreten werden, werden die Schuhe am Eingang ausgezogen, da der Muslim beim Gebet die Stirn berührt und der meist mit Teppich oder Teppichboden ausgelegte Gebetsraum sauber und rein sein muss.

Die Besucher können sich sonst verhalten wie bei einem Besuch eines anderen Gotteshauses, wobei sie auch ohne Zwang Fragen über die Moschee, die Einrichtung und die Aktivitäten stellen können. Fragen über die islamische Lehre und die religiöse Praxis der Muslime sind ebenfalls willkommen.

 

Hier noch ein paar Infos zu den baulichen Besonderheiten, die in einer Moschee anzutreffen ist:

In jedem Gebetsraum einer Moschee ist sog. „Mihrab“ anzutreffen. Dies ist eine Gebetsnische, die die Qibla (= Gebetsrichtung nach Mekka) anzeigt und vor der der Imam steht und die Gemeinde im Gebet leitet. Gleich (meist) rechts daneben befindet sich die Minbar, die Predigtkanzel, die aus mehreren hölzernen oder steinernen Stufen besteht. Darauf steigt der Imam um in der Mittagszeit den Hauptgottesdienst am Freitag, das Freitagsgebet, abzuhalten. Zudem wird diese Predigtkanzel auch an den beiden Festtagen genutzt.

Ein Minarett haben die meisten Gebetshäuser der Muslime in Deutschland nicht, wenn sie nicht wirklich als Moscheegebäube konzipiert und errichtet wurden. Das Minarett, von dem aus der Gebetsruf (Asan) gerufen wird, wird heutzutage nur aus architektonischen Gründen errichtet.

In jeder Moschee ist auch ein Abteil zur Gebetswaschung vorhanden, in der sich die Gläubigen zum Gebet vorbereiten. Andere Räume sind die Frauenabteilung bzw. –empore, der Aufenthaltsraum mit Teestube, in manchen Gemeinden stehen auch Jugendräume zur Verfügung.

 

Oft gestellte Fragen zur Moschee und dem Moscheebesuch und Antworten dazu:

 

1. Was ist eine Moschee?

Eine Moschee ist eine Ort der Anbetung für Muslime. Das deutsche Wort „Moschee“ leitet sich vom dem arabischen Wort „Masdschid “ ab, das soviel „Ort der Niederwerfung“ bedeutet. Dieses arabische Wort „Madschid“wird unter den Muslimen für kleinere Moscheen bzw. Gebetsräume gebraucht. Grössere Moscheen werden als Dschamii bezeichnet.

 

2. Wie wird eine Moschee benutzt?

Moscheen spielen eine lebendige Rolle im Leben der Muslime in Deutschland. Die wesentlichste Funktion einer Moschee ist es, den Platz für die täglichen fünf Gebete, die Pflicht für jeden Muslim sind, bereitzustellen. Die Moschee liefert zudem den Platz für das Freitagsgebet, das als Gemeinschaftsgebet obligatorisch ist und für die Gebete an den beiden Festen der Muslime.

 

3. Ist die Moschee eine heiliger Ort?

Eine Moschee ist ein Ort, das speziell als Gebetsraum hergerichtet ist. Jedoch gibt es nichts Heiliges in Bezug auf das Gebäude oder dem Ort an sich. Es gibt z.B. nichts vergleichbares wie ein Altar einer Kirche. Der Muslim kann auf jedem sauberem Untergrund beten. Muslime beten auch oft an Öffentlichen Plätzen.

 

4. Wie groß sind die Moscheen?

In Deutschland gibt es Gebetsräume , die nur wenige Quadratmeters groß sind und in der nur einige wenige Gläubige ihr Gebet verrichten, bis zu großen Moscheen, die mehrere hundert Personen fassen.

 

5. Sind Besucher in einer Moschee willkommen?

In Deutschland sind Besucher in Moscheen gern gesehen. Führungen können von den meisten Moscheen organisiert werden. Am besten setzt man sich vorher mit den Verantwortlichen der Moschee in Verbindung oder kontaktiert muslimische Stellen, die solche Führungen anbieten.

 

6. Was sind die Besonderheiten einer Moschee?

Der Gebetsraum ist in jeder Moschee in Richtung Mekka ausgerichtet, die Richtung, zu der sich die Muslime im Gebet ihr Gesicht hinwenden. In Deutschland ist die Richtung Süd-Süd-West. Die Gebetsräume sind zu den Gebetszeiten meist offen und zugänglich. Die Gläubigen stellen sich in dem Gebetsraum in Reihen nebeneinander auf und stehen und verbeugen sich gemeinsam im Gemeinschaftsgebet. Es gibt keine Bänke oder Stühle. Die Gemeindemitglieder sitzen auf dem Boden.

Weil Männer und Frauen getrennte Reihen im Gebet bilden, stellen manche Moscheen getrennte Räumlichkeiten oder Emporen für die Frauen zur Verfügung oder man trennt diese Bereiche werden auf eine andere Art.

 

7. Was befindet sich noch im Gebetsraum?

Alle Moscheen besitzen eine Art Mihrab , eine Gebetsnische, das kennzeichnet welche Wand nach Mekka ausgerichtet ist. Diese Mihrab kann aus Holz gearbeitet, mit Kacheln beschmückt, oder aus Stein bearbeitet sein. Sie ist oft mit arabischen Kalligraphien aus dem Koran versehen. Ihre gebogene Form verhilft dem Imam, dem Vorbeter, dass seine Stimme die hinter ihm betenden Gemeinde erreicht. In einer Moschee kann man auch eine Minbar , eine Kanzel, finden, die sich rechts neben dem Mihrab befindet. Zum Freitagsgebet oder an den zwei Festen der Muslime hält der Imam von dieser Kanzel aus eine Predigt.

Go to top